.... für diese Saison


Es war schon Monate her, daß die Diva aus der Garage kam.....das Kennzeichen erlaubte noch diesen Monat zu fahren, dann wars das für dieses Jahr.
Na ja, wir haben noch andere Spaßmobiele die bewegt werden wollen, so kommt die Due-Dieci eben nicht so oft auf die Straße wie es ihr gebührt. Und das langwierige anziehen mit der Frustbewältigung wenn das sch...Kombi wieder mal ewas geschrumpft ist lässt mich immer öfter mal lieber den Roadster oder den Targa nehmen als die Bimota.

Aber an diesem Wochenende mußte es einfach sein. Das Wetter war ideal und so wurde die Rot-Silberne Diva aus der Garage gegraben, wo sie so langsam von allem möglichem Kram umzingelt wurde. In weiser Vorraussicht hatte ich mich schon einen Tag vorher mit dem Ladegerät zu meinem Fremdstartanschluss vorgearbeitet und es angeschlossen. So war wenigstens die Batterie fit. 
Als die Diva freigegraben und rausgeschoben war kam der spannende Augenblick. Erst mal die Zündung an und der Benzienpumpe zugehört...sie tikkerte wie wild und pumpte voller Vorfreude bis sie Gegendruck hatte und abschaltete. Vergaser voll hieß das. Also ....Knöpfchen gedückt und nach einigen Umdrehungen kam dieses grummelnde Geräusch das die Arbeitsaufnahme der 4 Zylinder verkündete. Da stellen sich bei mir die Nackenhaare auf, wenn dieser Motor so so sanft schnurrend verkündet ...."OK es kann losgehen..." mit einem harten Klack rastet der erste Gang ein und ich fahre die Diva im Standgas vor die Haustür, und stelle sie dort wieder ab.
Nun erst mal anziehen. Nach einigen Minuten kommen meine Rosi und ich im Partnerlook wieder raus und schwingen uns auf die Echtlederbezogenen Sitzmulden. Knöpfchen drücken ....schnurrrrr.... Gang rein ...Klack und sanft bis zur Straße im Standgas .....herrlich wie ruhig und sanft dieser Motor das erledigt ...ohne auch nur einmal zu mukken, obwohl er monatelang gestanden hat...Das ist wohl einer der Vorteile des V-power 100. Keine Rückstände beim verdunsten. Bei dem bischen Sprit was die Diva verbraucht kann man schon was lekkeres bieten.
Auf der Straße das erste Gasaufziehen...und das Schnurren wird zum Grollen....Geilllll wie ich das vermisst habe.
Erst mal zur Tankstelle. Auftanken ...natürlich V-Power 100 und Luft nachfüllen...in den Monaten Standzeit hat sich schon einiges verflüchtigt. 0,3 bar fehlen.
Mit wenigen Millimetern Gas und Drehzahlen von 1500 bis 3000 geht es aus der Stadt. Selbst bei diesen sehr niedrigen Drehzahlen ist der Schub schon ordentlich. Die Ruhrallee wird zur Autobahn. Dann das Schild

Bild

Zum ersten mal wird der Gasgriff auf Anschlag gedreht uns die Diva mutiert zur Großkatze. Nicht nur das sie lossprintet wie ein Gepard, sondern sie brüllt auf wie eine gereizte Löwin. Das sanfte schnurren scheint vergessen...nun ist die Bestie geweckt. Ja der Ton wird schon agressiv, wenn das Exup öffnet und die Abgase ungehindert durch den lediglich Absorptionsgedämpften Carbontopf mit 60 mm Innendurchmesser fauchen. Bei Drehzalen von 4000 bis10000 ist es ein Wildes Brüllen das aber nie zu laut wird. Ich liebe Motoren die ab Standgas verwerbare Leistung bringen ohne zu rukkeln oder gar abzusterben.
Kein Kat , keine Dämpferkammern nichts stellt sich den Gasen in den Weg, nur die Schalldämpfung mit Edelstahlwolle und Steinwolle außen um das Gitterrohr herum macht aus dem wilden Ballern des Motors ein tiefes Grollen in tieferen und fauchendes Brüllen in hohen Drehzahlen.
Nicht so kreischend spitz wie es bei so vielen heutigen Bikes dieser Bauart zu hören ist, sondern angenehm tief.
Und wenn ich wieder unter 3500 drehe ist das Exup wieder zu und die Diva schnurrt wie ein Schoßkätzchen.
Selbst wenn ich direkt neben einem Vertreter der Trachtengruppe fahre falle ich nicht auf.

Runter von der Autobahn und ab auf die Landstraße ...Kurven...Kurven...Kurven von einer Schräglage in die Nächste.
Anbremsen runterschalten...das Zwischengas ist zwar nicht nötig, aber das kurze aufbellen hört sich so gut an. Durch die Kurve und sanft wieder Aufziehen, das Schnurren wir nachdrücklicher und dann zum grollendem Fauchen bei Halbgas.
Mehr ist kaum möglich in den unteren Gängen, denn dann geht das Vorderrad Richtung Himmel. Gut das Rosi gasfest ist.
Gut..im Straßenverkehr übertreibe ich es nie. Da fahre ich maximal 80 % und rechne immer mit Überraschungen.
Die Berge rauf und wieder runter...und das Runter hat seinen besonderen Reitz, denn dann blubbert und ballert die Diva missmutig aus dem Endtopf, wie ein Ferrari mit den guten alten Vergasern.

Hin und wieder landen wir in Gruppen mit andern Motorradfahrern, doch meistens sehe ich immer zu mich abzusetzen.
Ich fahre lieber alleine. Und die Bekloppten, die über durchgezogene Linien fahren und auch bei Verboten überholen meide ich sowiso. Das habe ich nicht nötig... sollen die doch fahren und sich freuen das sie "schneller" sind... vor allem in den Geschwindigkeitsbegrenzungen....

So nach 100 Meilen fahre ich an die Tankstelle, da gerade eine Schell auftaucht. Auftanken, und mal ausrechnen was sie verbraucht hat....5,8 Liter....damit kann man gut leben.

Immer dann wenn ich Schilder sehe wie

Bild

Dann fahre ich da rein. Das verspricht meist schöne Strecken, die kaum mit Geschwindigkeitsbegrenzungen gespickt sind. So finde ich immer wieder schöne Gegenden, die oftmals nur wenig befahren sind.
Sicher sind die Straßen auch mal nicht die besten, aber das Fahrwerk der Diva schluckt so was sehr gut weg.
Da sind dann diese Heizer mit ihren R1 und GSXR und auch die Ducks......deutlich im Nachteil. Da die meisten ja das Prinzip bei der Abstimmung "Nur hart macht stark" verfolgen, und glauben, was auf den pottebenen Mikimausrennstrecken funktioniert, währe auch auf der Straße gut. Und somit kommen die Klientel auf diesen Strecken kaum vor. Und die Zweizylinder habe aus den Kurven heraus eh mehr zu tun als ich. So schaltfaul wie die Diva das erledigt können die einfach nicht.
Da hast du deine Ruhe und kannst bei guter Übersicht nach Herzenslust durch die Kurven schwingen, den Sound genießen. Und dieses Lebensgefühl das noch so ein wenig von dem Begriff "Freiheit" vermittelt, den in dieser Zeit so viele nur noch vom Namen her kennen.

Es sind diese Touren, die einem immer wieder in der Seele die Kraft geben auch wenn du sie am Abend in den Knochen spürst. Der Arsch tut beiden weh, die ersten Krämpfe kamen und du steigst ab wie ein OPA. Die Treppe rauf in die Wohnung nimmst du in Intervallen, weil die Beine lahm sind, aber man ist gücklich. Ein schöner Tag auf dem Sitz der DIVA DUE_DIECI ist zu Ende ....und die Diva ist gelaufen wie es sich für eine Bimota gehört sauber Präziese und absolut zuverlässig.

Nun steht sie wieder im Schaufenster meiner Fahrschule und wartet im Warmen auf das nächste Jahr.
Und Manny sitzt im Sattel :mrgreen: 

Bild