Café Raser - der "Manta Fahrer" 


Begriffe dienen ja in der Regel dazu, ein Bezeichner für einen Zustand, eine Vorgehensweise oder einen Umstand zu sein... dachte ich bis dato zumindest. 

Café Racer, also Kaffeeraser, was ist das? 
- Ist das der rasende Kurier eines Kaffeeherstellers, der mittels Motorrad Auslieferungsaufträge durchführt? 

- Ist es vielleicht ein amoklaufender Motorradfahrer, der in einem Café mit seinem Motorrad herumrast? 

- Oder vielleicht ein Angeber, der mit seinem Motorrad permanent um ein Café fährt, um die Aufmerksamkeit der Gäste auf sich zu ziehen? 

Mhm, nach langen Studien, erlaube ich mir hier folgenden Schluß: 

Ursprünglich ist Café Racer ein Begriff aus den sechziger Jahren, der für umgebaute England-Twins (Stummellenker und Brötchen-Höckersitzbank) die pupertierend vor den Straßencafés herumfuhren, benutzt wurde. Also mehr Sein als Schein! 

Café Racer waren also die zweirädrigen Opel Manta´s der sechziger Jahre. Genauso wie sich einige der vielgeschmähten Manta-Fahrer in unsere Tage herübergerettet haben, soll es auch noch einige Café Racer geben, die immer noch beifallsheischend durch die Gegend fahren - wohlgemerkt alte Eisen - peinlich auf schnell gemacht (Manta halt), wobei diese Motorräder, wohlgemerkt zu ihrer Zeit, durchaus State of the Art gewesen sein mögen. 

Also, entweder man fährt einen Oldtimer, dann beläßt man das Outfit so wie es damals war, oder man fährt ein modernes Motorrad - der Café Racer versucht nun beides zu kombinieren. Ganz schlimm wird es dann, wenn diese Spezies anfängt (wie auch bei Manta Fahrern üblich) sich über Geschwindigkeit und Straßenlage auszulassen. Normal denkende Menschen zucken hier verständnislos mit den Achseln. Hat denn die Motorradindustrie gepennt, daß uralte Motorräder die neuen Maschinen "verblasen" können - oder was ? 

Wir resümieren: Ein Café Racer besteht aus zwei Teilen: Einer alten Maschine, mindestens 20 Jahre alt, und einem Fahrer, meist älter (im Kopf) wie die Maschine, der nun versucht, dieser Maschine durch Veränderung der Optik (auch wie vor 20 Jahren) Rennmaschinenflair einzuhauchen. 

Da dies nicht gelingt (merkt er beim "Kräftemessen" auf der Hausstrecke), rollt er zerknirscht vor das nächste Café und versucht sich bewundern zu lassen (meist von jüngeren als 20 Jahren). Man stellt also auch hier sofort Parallelen zu dem so viel zitiertem Manta-Fahrer fest. Die gleichen Symptome, die gleiche Vorgehensweise, und ..... die gleichen Witze. 

Da Motorradfahrer, zumindest nach außen hin, eine große Gemeinde sind, werden Café Racer Witze mehr hinter vorgehaltener Hand erzählt, um dem Café Racer nicht auch noch das Zusammengehörigkeitsgefühl zu nehmen. 

Nach langer Prüfung habe ich mich entschlossen, zwei, drei der gängigsten Witze zum besten zu geben. Um jedoch den Café Racer nicht zu diskriminieren, bitten wir die Witze in der breiten Öffentlichkeit als "Manta-Witze" zu erzählen: 
Ein Café Racer steht an einer Ampel und wartet daß es grün wird .. Neben ihm ein elektrischer Krankenfahrstuhl. Fragt der Café Racer: "Wie schnell geht´n so ein Teil?" Der Rollstuhlfahrer antwortet: "Naja, so ca. 7 km/h", darauf der Café Racer: "Mensch Junge, da kannste ja gleich zu Fuß gehen."