Ein Traum in Braun

 
 
 
 
 
 
 
Eigentlich reifte mein Entschluss einen Mercedes zu leasen über eine Thermokaffetasse.
Da die Firma LUEG mir immer wieder neues von Mercedes und immer mal kleine Aufmerksamkeiten schickte, habe ich mich auf den Weg zu ihnen gemacht, als ich so langsam einen neuen Wagen angehen musste.
Es gab just ein Angebot über die B-Klasse mit kompletter Fahrschulausstattung, und das noch preiswerter als es der BMW war.
Zudem war die Grundausstattung auch noch deutlich besser.
Also schlug ich zu...Schließlich wollte ich mich von den Golf und neuerdings Hyundai-Fahrschulen abheben, und da war schon der Name Mercedes etwas ganz anderes.
Und wenn das ganze Paket dann auch noch preislich attraktiv ist....
Doch es kam noch besser.
Bei mir ist es so...Ganz oder gar nicht...die BMW und ALFA Werbung musste nun umgestellt werden.
So sagte ich zu HerrnXXXX  das ich Werbematerial benötige.
Das hatte ich ja auch bei den anderen Marken so gehalten.
Von Alfa bekam ich Rollenweise etwa 50 verschiedene Poster.
Von BMW waren es etwa 10.
Und das war es dann auch schon.
Bei Mercedes ,oder besser bei dem Händler LUEG denkt man da wohl anders....
"Was stellen sie sich so vor" ....war seine Frage.
Es gibt da doch so Deckenabhänger, und natürlich Poster..u.s.w.
Er notierte sich das."Ich werde sehen was ich finden kann"
Dann kam der Anruf...er hatte gefunden. Einige Deckenabhänger in den Maßen 3000x2000 massenweise Poster in einer klasse Qualität.
Als ich ihm sagte, das ich im August einen Tag der offenen Tür plane so mit Vorstellung des neuen Autos, und ob es was geben könne, was sie mir noch für diesen Tag beisteuen könnten.
Kamen noch einige Dinge an Werbematerial, und noch die Frage."Können wir noch was tun"
"Wie währe es mit einem schönen Auto als Blickfang?" Er sagte Grinsend "Autos haben wir genug....was schwebt ihnen da so vor?"
Ich dachte mir ...was kann ich verlieren, und startete einen Versuchsballon.
"Wenn sie so fragen.....den Gullwing"  Er lächelte, als hätte er so was erwartet. "Mal sehen was ich machen kann. Ob es der SLS wird kann ich nicht versprechen, aber den neue SL ginge doch auch."
Normalerweise waren die weiteren Reaktionen bei diesen Versprechen bei früheren Händlern immer gleich Null.
Nicht so bei LUEG. 2 Wochen vor meinem Fest rief Herr XXXX mich an und teilte mir mit, das die SL alle weg gegangen währen wie warme Brötchen, und keiner zur Verfügung stände. Da war ich schon ein wenig traurig...schade. doch nach einer Kunstpause sagte er sie hätten aber so ein Paar SLS da rumstehen, und es währe zu 90 % sicher, das ich einen fürs Wochenende bekäme.
 ÄÄÄÄWasss einen SLS.......GEIL     Mir stellten sich bei dem Gedanken die Nackenhaare auf.
Ich erinnerte mich daran, wie ich beim ersten Kontakt mit Herrn XXX durchs Haus gegangen bin, und schwärmend vor dem SLS stand, In blausilber mit seinen Flügeltüren und dann ein paar Meter weiter vor dem Roadster fast niederkniete, so schön fand ich den, in seinem dunklem Braun mit dem beigen Verdeck.
 
 
 
 
 
Mit Bodyguard
 
 
 
 
Eigendlich dachte ich man stellt mir maximal am Samstag ein Auto da hin und holt es am Abend wieder ab. Nee ich hatte ihn von Freitag Nachmittag bis Montag früh zu freien Verfügung.  Gut am Samstag stand der Wagen vor meiner Fahrschule und wurde nur geputzt. Als wir mal die Motorhaube öffneten hörte ich meinen Sohn nur sagen...."Da...Schmutz...das geht gar nicht"  Sekunden später war er mit einem feuchtem und einem trockenem Lappen bewaffnet und putzte die Wasserflecken von Motor und Anbauteilen, bis auch unter der Haube alles einwandfrei glänzte.
 
 
 
 
 
 
Aber erst mal zurück zu Lueg.
 
 
Und am 10. 8. war es dann so weit....
Ich saß mit Frau XXX und machte die Übergabe, während sie so beiläufig erwähnte, das es nun doch nicht der Flügeltürer sei.
Im gleichen Augenblick hörte ich ein Auto vor der Tür vorbeigrollen, und ich dachte micht hauts dar nieder....es war der besagte bildschöne Roadster.
Dieser Traum in Braun.
 
 
 
 
 
"Ist das der Wagen????" Sie nickte nur lächeln.
Das Auto, das ich so beschwärmt hatte stand mir nun ein ganzes Wochenende zur Verfügung.
Ein Mitarbeiter übergab mir den Schlüssel....der im Übrigen äußerlich dem meines B-Klasse Mercedes aufs i Tüpfelchen gleicht.
Noch ein paar Erklärungen, und ich wurden mit den Worten "Viel Spaß und ein schönes Wochenende mit dem Auto." verabschiedet.
Den Schlüssel brauchte ich nirgendwo einstecken, in der Hosentasche behalten und einfach nur Knöpfchen drücken genügte,
Ein kurzes Aufgrollen und der dicke V8 erwachte brummelnd zum Leben. Ich genoss erst einmal einige Sekunden diesen Ton, und rief mir die Daten ins Gedächtniss. 571 PS und 650 Nm Drehmoment.  Den Schaltstick angetippt, und langsam von der Bremse. Mit ganz leisem und abgrundtiefem Brummeln rollte der Roadster los. Als ich so mit 20 vom Parkplatz rollte fiel mein Blick auf die Schaltanzeige...er war bereits im dritten Gang. Das fiel mit auch weiterhin immer wieder auf...wie sanft er die Gänge schon im Stadtverkehr durchschaltet. Bei 50 fährt er mit 1000 U/min im 6. Gang.
3 mm Gas, und das Grummeln wird ein wenig nachdrücklicher...so schwimmst du mit dem Verkehr mit. Immer so zwischen Standgas (600) und Schaltdrehzahl (1200). Der Drehzahlmesser ließ mich schon erahnen welches Potential in diesem Motor schlummert, sein roter Bereich begann bei 7000.
Da ich noch 2 Fahrstunden zu geben hatte stellte ich den SLS erst mal auf unserem Hof ab und schwang mich in die B-Klasse. Mir fielen so einige Desigenkomponenten auf, die dort ebenso vorhanden waren wie in dem SLS. Das war eben der neue Mercedesstiel. Ungeduldig erledigte ich den Rest meines Tagwerkes und startete dann mit meiner Frau eine kleine Runde durch Essen. Ich höre schon die Fragen  "Warst du auf der Autobahn??? Und ??wie geht er???"  Na sicher war ich auch auf der Autobahn, aber nicht um ihn auszureizen. Innen in der Winschutzscheibe waren noch die Einfahrhinweise. Die ersten 4500 km nicht über 4500 U/min und dann die Belastung langsam steigern. Ich schaute mir gleich mal die Laufleistung an, das Display bediente sich genau wie in meiner B-Klasse. Da standen schon 7500km drauf, also nicht mehr im kritischen Bereich....Sicher habe ich ihn in der Auffahrt mal kurz beschleunigen lassen, und es ist wahrhaft beeindruckend. Einfach drauftreten, und der Motor brüllt wie eine gereizte Großkatze auf und du wirst förmlich in den Sitz genagelt. Bei der Beschleunigung währe wohl die Shelby Legende locker anwendbar. Schon in der Auffahrt überschritt der Wagen die 200er Marke.
Also schnell, wieder in die Eisen...oder besser in die Keramik, denn die Bremsanlage im Werte eines guten Kleinwagens ist aus diesem Material und du hängst förmlich in den Gurten. Meine Frau , die doch die Beschleunigung einer Bimota-Dieci gewohnt ist meinte nur , das dieses Auto einfach brutal währe. "Der braucht eigentlich Hosenträgergurte. Ohne Gurte sitzt du beim Bremsen im Fußraum." Na ja, die Beschleunigung ist nahezu die eines kapitelen Motorrades, aber da hast du eine vorgebeugte Sitzposition ....hier bist du gemütlich angelehnt und das gibt dir ein noch brachialeres Gefühl. Aber eigentlich ist das schnell fahren nicht die Welt eines Roadsters. Damit will man schön fahren, die Luft genießen, die Sonne und ich gebe es ja zu...auch die bewundernden oder gar neidischen Blicke. Und mal ganz ehrlich...jeder, der behauptet, er würde dieses Auto nicht mal gerne fahren hat ein einfach zu erkennendes Problem...
ER LÜGT!!! Und blutarm ist er auch noch.
Selbst das an der Ampel stehen macht in dem Teil Spaß. Der Motor macht dann ein Geräusch wie eine riesige Ostseefähre, wenn sie in Travemünde ausläuft und bei der Hafenmole dann den Hebel auf den Tisch legt um Fahrt aufzunehmen. Dieses unglaublich tiefe Wummern gibt die das Gefühl dort am Strand die Sonne zu genießen, und nicht in der Essener Innenstadt. Es ist Wellnes für die Seele. Dieses Kraftpaket fährt sich dermaßen entspannt, das man einfach jeden Kilometer genießt. Die wilde Hektik eines Ferrari oder Lamborgini, die geradezu nach Drehzahl gieren, ist ihm fremd. Nicht das er nicht könnte...nein er hat es einfach nicht nötig. Dieser Bullenmotor lächelt gönnerhaft über die kreischenden Hochdrehzahlfetischisten, und sollte mal einer frech werden kreigt er eins auf die Glocke wie ein vorwitziger Löwenjüngling vom Rudelführer. Ein kurzes Aufbrüllen und die Fronten sind geklärt. Dazu muß ich mal einwerfen....ich bin absoluter Italienerfan...die Autos von Alfa Romeo sind immer noch meine Faforiten. Ja auch nach dieser Fahrt, und diesem tollen Wellnesswochenenden mit V8 Seelenmassage. Denn bleiben wir mal realistisch...Dieses Auto kostet über 220000 Euro das ist für einen kleinen Fahrlehrer eine Nummer zu groß.
Es ist ja nicht nur die Anschaffung, auch das ganze drum herum muß dann stimmen. Wenn man sich ein edeles Rennpferd anschafft sollte man auch über den entsprechenden Stall verfügen, sonst wird es schnell krank. Und das sind dann noch wesentlich mehr Kosten.
Da stellt sich dann die Frage...macht soo ein teures Auto auch soo viel mehr Spaß?
 
Ich versuche es mal mit einer Metapher:
 
Wenn du für dein Leben gern Fussball spielst ist es dir erst mal egal, ob du in der Amateurliga oder der Champions Legue spielst.
Du hast einfach Spaß am Spiel.
Willst du aber in der obersten Liga spielen wirst du feststellen, das du das erreichen dieses Ziels nicht mit Spaß allein schaffst, sondern das da sehr viel Arbeit drinsteckt, und um diese Liega zu halten geht die Arbeit auch immer weiter.
Das Fahren dieses Autos ein ganzes Wochenende lang war ein Traum, der für mich völlig unerreichbar war. Ich habe es genossen und war erstaunt, das Mercedes ein so emotionales Auto bauen kann. Es ist keine rassige Italienerin, die mit ihrem Themperament deine Sinne bis in den Adrenalinkollaps treibt und dich fordert immer mehr zu geben. Nein...Mercedes..(mit Nachnamen hieß die Dame Jellinek) ist eine sanfte Schönheit mit edlem auftreten . Eine Dame von hohem Hause vor der man sich voller Bewunderung verneigt. Dennoch ist es nur ein Auto, ein Auto für die Sinne.
Und nun...nach einem Wellnesswochenende sitze ich entspannt in der kleinen B-Klasse und beginne wieder mein Tagwerk.
Noch nie hat ein Händler mir so eine Freude gemacht, weder bei Alfa noch bei BMW wurde mir jemals ein so hochwertiges Auto für mein jährliches Fest zur Verfügung gestellt. So was nennt man Markenbindung aufbauen. Für mich, der sich so ein Auto nie leisten kann ist es eine andere Wertigkeit als für jemanden, der ihn locker bezahlen kann. Ich danke Herrn XXX und allen beteiligten Entscheidungsträgern dafür, das sie das möglich machten.
Wenn ich nun in meinen kleinen Roadster steigen, werde ich immer wieder mit einem lächeln an diese Dame Mercedes denken wie an eine vergangene Liebe.
Doch diese Dame war mir doch zu anspruchsvoll. Ihren Lebensstiel kann ich nicht bieten.
Aber gestern habe ich unter meinen kleinen ZZZ eine Edelstahlauspuffanlage gebaut, die ich selber für ihn angepasst habe. Wozu habe ich Flex und Schweißgerät. Und der Klang war ein Volltreffer...nun stehe ich wieder an der Ampel und höre ein fast so schönes leises wummern das mich wieder in den Liegestuhl am Strand von Warnemünde setzt. Über mir nur der Himmel ,und ich genieße die Sonne.